Die Geschichte der "Pille"

Erfahren Sie auf dieser Seite Hintergründe zur Geschichte der Frau Puppendoktor Pille (auf unterstrichenen Text klicken, um zu den Abschnitten zu springen).

Lernen Sie die Bedeutung des Kinderfernsehens der DDR kennen, das Pittiplatsch, Puppendoktor Pille und noch viel mehr hervorgebracht hat. Lesen Sie alles über die Schauspielerin Urte Blankenstein. Sie verkörpert Frau Puppendoktor Pille seit 1969. Ausserdem finden Sie unten empfehlenswerte Adressen im Internet.



Kinderprogramme und DDR-Fernsehen

Kinderprogramme im Fernsehen - das Thema verbindet man gewöhnlich mit so modernen Erfindungen wie Sesamstraße, Sendung mit der Maus oder Teletubbies. Dabei hat das Fernsehen der DDR als erste deutsche Sendeanstalt schon vom ersten Sendetag an – dem 21. Dezember 1952 – Kindersendungen ausgestrahlt (siehe hier, weitere Links siehe unten).

Das Fernsehen der DDR darf international als ein Pionier des pädagogisch bzw. ästhetisch motivierten Kinderprogramms gelten. Auch in einigen anderen Informations- und Unterhaltungsgenres sowie in technischer Hinsicht war der spätere Deutscher Fernseh Funk (DFF) den Fernsehanstalten anderer Staaten oft voraus.

Mit dem Ende der DDR im Jahr 1990 erlebte auch der DFF ein wechselvolles Schicksal und schließlich – gegen den Willen der Bevölkerung – seine "Abwicklung". Damit gingen einige traditionsreiche und journalistisch gut gemachte Magazine und Unterhaltungsangebote verloren, die bei den Menschen zwischen Thüringer Wald und Insel Rügen sehr beliebt waren – besonders in den Bereichen Volksmusik und Show, Wissenschaft und Technik, Schauspiel und Puppentheater, Kinder- und Jugendsendungen. Das Fernsehen der DDR ist heute nur noch Erinnerung und ein Forschungsobjekt.

Geblieben und seit 1991 ins "West-Fernsehen" integriert ist das legendäre Sandmännchen (siehe hier) - eine Abendsendung für Kinder mit einer kurzen Rahmenhandlung, dem Gruß des Sandmanns. Eingeschlossen sind abwechslungsreiche Beiträge aus der Welt der Puppen, Märchen usw. oder zu typischen Kinderthemen wie Spielen, Gesundheit, Freunde, Familie usw., die als Gute Nacht Geschichten gedacht sind. Auch mit dem Abendgruß des Sandmännchens gelang dem DFF eine internationale Premiere. Start war am 22. November 1959.

Im Abendgruß und zum Teil deckungsgleich in der Sonntagsserie "Zu Besuch im Märchenland" erschienen zahlreiche Puppen- und Märchenfiguren, die Kultstatus erlangten. Zum Beispiel die Ente Schnatterinchen (schon seit 1953 im Programm), Frau Elster (ab 1955) und der Kobold Pittiplatsch (seit 1962). Andere unvergessliche Figuren – von Schauspielern dargestellt – waren z.B. Professor Flimmrich, Meister Briefmarke, Meister Nadelöhr oder Frau Puppendoktor Pille.



Zu Besuch bei Frau Puppendoktor Pille

Im Jahr 1963 setzte der DFF eine weitere Idee zur Ergänzung des Kinder-Abendprogramms um: "Zu Besuch bei Frau Puppendoktor Pille". Der neue Kinderliebling kam einmal in der Woche im Abendgruß und berichtete aus der (fiktiven) Sprechstunde, spielte den Kummerkasten und vertrauten Vermittler zwischen Puppen-, Kinder- und Erwachsenenwelt.

Frau Doktor gab den Puppenmuttis und Puppenvatis allerlei Tipps für braves Verhalten, gute Erziehung, praktische Spiele drinnen und draußen und vor allem für die Gesundheit. Richtige Ernährung, Vermeidung von Erkältungen, Geduld bei Krankheit usw. spielten eine zentrale Rolle.

Aufwändig gezeichnete Bilderbücher (siehe Bild rechts) ergänzten das Fernsehprogramm. Die Puppendoktorin zierte auch Kinderkalender und war gemeinsam mit anderen Kinderfernseh-Figuren für eine Briefmarken-Serie vorgesehen (die aber nicht verwirklicht wurde).

"... habt Ihr Kummer oder Sorgen, dann schreibt gleich morgen an Frau Puppendoktor Pille mit der großen klugen Brille," sagte sie immer zum Abschied. Der Satz wurde zum geflügelten Wort, führte aber zu Elternprotesten. Man meinte, eine Brille könne doch nicht klug sein. So wechselte das DDR-Fernsehen später zur "großen runden Brille".

Bis 1968 stellten Helga Labudda und Angela Brunner die Frau Puppendoktor dar. Dann schlüpfte die junge Berliner Schauspielerin Urte Blankenstein erfolgreich in die Rolle. Fast zwanzig Jahre lang gelang es ihr, die kleinen Fernsehzuschauer Woche für Woche zu begeistern. Insgesamt wurden über 1000 Abendgrüße produziert.

Im Jahr 1988 machte das DDR-Fernsehen mit der Frau Puppendoktor abrupt Schluss, denn man wollte keine Kult-Figuren. Dann kam die Wende, die "Abwicklung" des DFF und Künstler wie Urte Blankenstein waren in dieser Zeit wenig gefragt. Im Unterschied zu Sandmännchen, Pittiplatsch und Schnatterinchen wurde die Figur der Frau Puppendoktor Pille auch nach 1990 nicht mehr neu in Kinderprogramme deutscher Sendeanstalten aufgenommen – zum Bedauern mehrerer Generationen ostdeutscher Eltern.

Dennoch ist Frau Puppendoktor Pille nicht gestorben. Im Gegenteil. Schon ab 1970 – parallel zum Abendgruß im Fernsehen – trat Urte Blankenstein verkleidet mit Kittel, Perücke und großer Brille auch "live" in Kindergärten, Schulen, Theatern, Kulturhäusern, auf Freilichtbühnen und bei diversen Veranstaltungen in der ganzen DDR auf. Sie durfte ihr beliebtes Angebot sogar exportieren und war Gast bei Kinderferienprogrammen in der BRD.

Aus dieser Erfahrung entwickelte Urte Blankenstein nach der Wende eigene, kurzweilige Unterhaltungsprogramme für Kinder. Sie sind reich an Musik, Liedern, Spielen, Mitmachaktionen und vor allem lebendig und voller Spaß. Diese Programme werden in ganz Ostdeutschland gerne nachgefragt. Sie begeistern Scharen von Kindern und natürlich ihre Eltern und Großeltern, die Frau Puppendoktor Pille noch aus eigenen Kindertagen aus dem Fernsehen kennen (siehe auch die Bilderleiste rechts).

Im Kinderprogramm "Der Nächste bitte ..." geht es um turbulente Sprechstunden in der Praxis der Frau Puppendoktor, wo Frosch Quaki und Sanitäter Konstantin so einiges auf den Kopf stellen (weitere Angebote in der Rubrik "Info für Veranstalter"). Die neuen Abendgrüße mit Frau Puppendoktor Pille gibt es auch auf DVD (siehe Rubrik "DVD bestellen").



Die Schauspielerin Urte Blankenstein

Beständige Bühnen- und Fernsehpräsenz seit 1966. Ein außergewöhnlich vielfältiges Repertoire. Ein Optimismus, der Berge versetzt. Große Freundin. Geschätzt und bekannt bei Generationen von Bürgerinnen und Bürgern Ostdeutschlands ... und sogar bei vielen "Wessies". Gern gesehener Gast in Talkshows, Interviews und auf vielen Bühnen.

Das beschreibt die Berliner Schauspielerin Urte Blankenstein (Jahrgang 1943) nur ansatzweise. Die Rolle der Frau Puppendoktor Pille scheint ihr auf den Leib geschrieben zu sein und hat sie die meiste Zeit ihrer Karriere begleitet – als Kulturschaffende der DDR und als freiberufliche Unterhaltungskünstlerin vor und nach der Wende.

Hier einige Stationen ihrer Geschichte:

Ihr Sohn, Mathias (geb. 1965), hat etwas von der künstlerischen Ader geerbt. Er ist heute in der Berliner House- und Techno-Szene ein bekannter DJ und Sänger.

Ihr großes Herz für Kinder zeigte Urte Blankenstein u.a. auch bei Engagements und Spendenaktionen für Klinikprojekte der Deutschen Kinderkrebsnachsorge - Stiftung für das chronisch kranke Kind an der Ostsee und im Schwarzwald.



Empfehlenswerte Adressen im Internet

Informationen über das Fernsehen der DDR, seine berühmten Kinderprogramme, Frau Puppendoktor Pille und andere Künstlerinnen und Künstler finden sich besonders im deutschen Wikipedia unter den folgenden Links. Wer mehr weiss, kann die Einträge ergänzen:
DFF http://de.wikipedia.org/wiki/
Fernsehen_der_DDR

und

http://de.wikipedia.org/wiki/
Deutscher_Fernsehfunk


Sandmännchen http://de.wikipedia.org/wiki/
Sandm%C3%A4nnchen
Künstler http://de.wikipedia.org/wiki/
Kulturschaffende_in_der_DDR

Außerdem interessant:
Welt des Wissens http://www.weltdeswissens.com/
50_jahre_kinderfernsehen.htm

Das Archiv der Fernsehserien bietet ebenfalls
die Möglicheit, Hintergrundwissen beizusteuern:
Fernsehserien http://www.fernsehserien.de/
index.php?serie=4889&tv=
Frau_Puppendoktor_Pille

Hier wird wissenschaftlich gearbeitet:
Institut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) http://www.br-online.de/jugend
/izi/text/wiedemann14_2.htm
Deutsche Forschungs-Gemeinschaft (DFG) Programmgeschichte des DDR-Fernsehens http://www.medienkomm.
uni-halle.de/forschung/
laufende_projekte/
dfg-forschung_ddr-fernsehen

Freunde und Sammler:
Schneiderstube, Nabalus http://mitglied.lycos.de/nabalus
Weblog DDR-Fernsehen http://www.ddr-fernsehen.de
Private Geschichte über das Fernsehen http://www.scheida.at/scheida/
Televisionen_DDR.htm

Sonstige Hinweise und Links
(nur eine kleine Auswahl):
Kudernatschs Kautsch http://www.kudi.de/kautsch/
galerie/031000/index.shtml
Made in GDR http://home.arcor.de/madeingdr
Suche in Google http://www.google.de/search?
hl=de&q=puppendoktor+pille
&btnG=Google-Suche&meta=
Suche "Pille"-Sendungen in YouTube.com http://www.youtube.com/
results?search_query=
Puppendoktor&search=
Search

Nach oben